ATG-Winterlauf 2012
disclaimer

20. September 2012. Bereits 3 Tage nach dem Start der Online-Anmeldung waren alle 2.500 Startplätze für den 50. ATG-Winterlauf vergeben.

Die Vorfreude auf den wohl schönsten Lauf in der Aachener Region dauerte für mich circa 90 Tage. Diese Zeit war allerdings geprägt von ziemlich üblen Schmerzen im linken Fuß bzw. Unterschenkel inkl. des DNF beim Halbmarathon in Köln am 14.10.2012. Dank eines reduzierten Trainings und den heilenden Händen und Nadeln von Frank konnte ich ziemlich unbesorgt dem 3. Advent entgegen fiebern.
Wegen der noch nicht komplett ausgeheilten Verletzung plante ich einen eher gemütlichen Lauf von Mulartshütte nach Aachen; geplant war ein Durchschnittspace von ca. 5:30 km/min.

Im September konnte sich Marion ein Bezwingen der anspruchsvollen 18 km Strecke noch nicht vorstellen. Durch ihr konstantes Training fühlte sie sich ab November jedoch bereit für den Winterlauf - was sollte sie aber ohne Startnummer machen? Einfach so mitlaufen? Dank eines Zufalls und Melanies schnellem Handeln  klappte es zwei Tage vor dem Start doch noch mit einer echten Startnummer. Aus Mary wurde Andy :-) .
Durch Marions Teilnahme hatten wir nun ein kleines logistisches Problem, ein bequemes Anfahren bis Mulartshütte war nun nicht möglich. Also mussten wir etwas früher aufbrechen, denn wir wollten gg. 9:15 Uhr am ATG-Gelände in Aachen sein, um uns von dort mit den Shuttle-Bussen in die Voreifel transportieren zu lassen. Alles klappte hervorragend, so dass Sven, Marion und ich mit vielen anderen Läufern gegen 9:45 Uhr im Startbereich ankamen. Zum ersten Mal sahen wir jetzt die Jugendgebäude des ATG (bis hierhin sind wir bis dato noch nie gekommen), das DRK reichte warmen Tee, leichte Laufvorfreude setzte ein und wie jedes Jahr trafen wir Arnd und Stefan vor dem Lauf.

300WL2012IMG_1803_MOD
300WL2012IMG_1804_MOD1 300WL2012IMG_1808_MOD
300WL2012IMG_1805_MOD1

Sven und ich hatten uns in etwa am Ende des ersten Viertels des Läuferfeldes einsortiert - Marion stand etwas weiter hinten. Der Lauf startete - wie jedes Jahr - mit einer leichten Verspätung. Um 11:02 Uhr ertönte der Startschuss; ca. 25 Sekunden nach dem Start überquerten wir noch gemeinsam die Starlinie, dann zog gleich Sven davon, er wollte seine Streckenbestzeit knacken.

Anfangs wurde ich  häufig überholt, dennoch war mein Tempo  schneller als geplant - ich fühlte mich gut. Auf dem Weg hinunter nach Korneliemünster zog Arnd an mir vorbei, er schien in Form.
Nach der 5. Wiederholung kennt man den Kurs, er bietet wenig Überraschendes. Allerdings hatte ich die “Schanze” hoch zum Viadukt steiler in Erinnerung...
Kurz vor dem ersten Verpflegungspunkt an der Bahnhofsvision sah ich Arnd und Stefan vor mir laufen. Arnd musste seinem flotten Anfangstempo Tribut zollen, er wollte nur noch locker bis ins Ziel nach Aachen “auslaufen”.

300WL2012sportograf-34505070_MOD
300WL2012sportograf-34499502_MOD 300WL2012sportograf-34509171_MOD

Wie in jedem Jahr waren die Felder bei Hitfeld der Knackpunkt. Wegen des böigen SW-Winds und den matschigen Wegen bot dieser Abschnitt in diesem Jahr zusätzlich erhöhte Anforderungen an uns Läufer. Locker lief ich über die Felder hinein in den Aachener Wald. Hier am Beverbach hatte ich im vergangenen Jahr meinen Einbruch - in diesem Jahr flog ich förmlich über den Hügel.

300WL2012sportograf-34505975_MOD1
300WL2012sportograf-34497816_MOD1 300WL2012sportograf-34510509_MOD
300WL2012sportograf-34502237_MOD 300WL2012sportograf-34510342_MOD
300WL2012sportograf-34508947_MOD

Mein Lauf fühlte sich perfekt an. An den letzten beiden Kilometern zog ich noch etwas am Tempo, auf der Zielgerade reichte es sogar noch für einen Zielsprint. Nach handgestoppten 1:33:24 überquerte ich die Ziellinie. Damit war ich nur etwa 40 Sekunden langsamer als vor einem Jahr - damals war ich mit ganz anderen Zeitambitionen angetreten.
Im Ziel wurde ich schon von Sven mit einem Tee erwartet. Sein Rennen lief nicht ganz perfekt, er hatte am Beverbach seinen Einbruch gehabt und dadurch sein Zeitziel verfehlt.
Jetzt hieß es auf Marion warten. Viel schneller als von mir erwartet - nach 1:59:34 (brutto) flitzte sie durch den Zielbogen. Alle Achtung und chapeau.

300WL2012IMG_1828_MOD1 300WL2012IMG_1833_MOD
300WL2012IMG_1819_MOD

Zum 50. Jubiläum gab es im Ziel ein knallrotes Langarmlaufshirt und natürlich die Nobis ATG-Printe. Sehr schön.

600WL2012Urkunde_Dirk
300WL2012IMG_0016_MOD 300WL2012sportograf-34498276_MOD

Platz..... Name............AK....Pl-AK. Zeit
0551.(501) Hansen, Sven....M45...098...01:29:53,5
0555.(505) Hahn, Stefan....M45...100...01:29:57,6
0722.(646) Hansen, Dirk....M45...140...01:33:42,6
1061.(920) Butsch, Arnd....M40...169...01:39:38,2
1948.(461) Hansen, Marion..W45...112...01:59:34,4

Finisher gesamt: 2156
Finisher Männer: 1578
Finisher Frauen: 578
Finisher AK45M: 322
Finisher AK45W: 141

Die Laufbilder worden wieder vom sportograf.de geschossen.