Joséphine
disclaimer

Joséphine / Joséphine und Napoléon / Kaiserin Joséphine
von Sandra Gulland

Zum Inhalt
Dies ist die Erzählung von einer der beeindruckendsten Frauen der Geschichte, Joséphine, der Frau und späteren Kaiserin von Napoléon Bonaparte.

Geboren auf Martinique als Tochter eines verarmten Plantagenbesitzers, wird ihr mit 14 Jahren von einer afrikanischen Voodoopriesterin die Zukunft vorausgesagt, eine Zukunft als Kaiserin.

Insgesamt drei Romane, die all denjenigen die französische Geschichte nahe bringt, die sie in jungen Jahren in der Schule versäumt haben (so wie mir). Politische Intrigen, Geld, Macht, Ideale, Liebe und Verlust prägen die Zeit der franz. Revolution, in der das Schicksal von Joséphine und Napoléon seinen Lauf nimmt.

Über die Autorin
Jahrelange intensive Quellenrecherche wurde hier von der in Kanada lebenden Kalifornierin Sandra Gulland betrieben, die zuvor als Lehrerin und Lektorin arbeitete. Die Trilogie um Joséphine hat ihr einen Platz unter den führenden Autorinnen historischer Unterhaltungs-
romane gesichert. Die Romane, in Tagebuchform aus Joséphine’s Sicht übergangslos fortführend geschrieben und glücklicherweise ohne große Wiederholungen, fließen einem nur so durch die Hände. Jeder Band mit seinen ca. 500 Seiten weckte die Lust auf mehr. Nur gut, daß letztendlich der Tod Joséphine’s die Geschichte beenden mußte.

Mein Statement
Das Leben der Rose (später von Napoléon in Joséphine umbenannt) scheint vom Schicksal bestimmt zu sein. Die mitreißende und leidenschaftliche Verbindung zu Napoléon, der den Willen hatte, Kaiser zu werden und dies bekanntlicherweise auch erreichte, prägt das Leben der mitfühlenden, großherzigen und nicht weniger intelligenten Joséphine, die vom franz. Volk “Unsere gute Kaiserin” genannt wird. Ihr diplomatisches Geschick sowie ihr ausgeprägtes Einfühlungsvermögen entscheiden mehr als einmal über den Lauf der Dinge in der Geschichte. Armut, Krankheit und beinahe den Tod durch die Guillotine mußte Joséphine ertragen, ebenso die schlimmen Intrigen der Familie Bonaparte, die ihr das Leben so schwer machte.

Mein Fazit
Nachdem ich gestern unter Tränen den 3. Teil der Trilogie zu Ende gelesen habe, kann ich nur sagen: Wow, was für eine beeindruckende Frau (und was für ein imposanter, wenn auch kleiner ;-) Mann!), was für eine tragische Liebesgeschichte! So macht Geschichte doch wirklich größten Spaß (vor allem dann, wenn man selber sehr liebt, leidet man umso mehr mit diesem Paar)!

Meine Vorliebe für historische Romane wurde hier allerbestens befriedigt; ich habe wieder sehr viel in Sachen Geschichte gelernt und freue mich nun umso mehr, mit meinem Schatz in nächster Zeit einen weiteren Abstecher nach Paris zu machen. Ganz sicher werde ich diese Stadt nun mit wesentlich anderen Augen sehen.
Wer geschichtliche Unterhaltungsromane mag, muss diese drei Bände gelesen haben. Allerdings eher ein absolutes Frauenbuch, denke ich. In jedem Fall aber absolut lesenswert!